das sind wir

Das Team, Chronik, Anfahrt und Jobs

Kontakt

Email, Telefon, Fax

Neuigkeiten

neue Presseartikel, neue Projekte, neue Referenzen, uvm.

Partner & Sponsoring

Sponsoring, Vertriebspartner, uvm.

Shop

Angebote, Neuigkeiten, Bestellungen, uvm.

Berliner Fassadenkletterer kraxelten in luftiger Höhe

Berliner Fassadenkletterer kraxelten in luftiger Höhe

Stralsund. Die in den Hanse-Dom herein spazierenden Gäste staunten nicht schlecht, als sie gestern drei Fassadenkletterer an den Außenwänden des Hotels Radisson Blue entlang hangeln sahen. Im Auftrag der Stralsunder Firma ATA-Werbetechnik brachten die Berliner Industriekletterer unter Anleitung ihres Chefs Torsten Kresse die neue Außenwerbung am ehemaligen Dorint-Hotel an.

Der 47-jährige Bergsteiger und Sportkletterer Torsten Kresse hat aus seinem Hobby einen Beruf gemacht und erklimmt seit 1982 schwer zugängliche Ziele in luftigen Höhen. Die Kugel des Berliner Fernsehturms kennt er -natürlich von außen- wie seine Westentasche. In Gebirgen bei der sogenannten Felssanierung (Abschlagen von Brocken, die abzustürzen drohen) ist sein Können gefragt. Auf die Frage, ob für ihn solch ein relativ niedriger Hotelbau schon ein Routine-Job sei, antwortet er:“Eindeutig nein, denn wenn es zur Routine werden würde, ist man bald unvorsichtig und macht lebensgefährliche Fehler.“

Die drei Kraxler haben die ersten von vier neuen Werbeanlagen angebracht. Parallel wechselten die ATA-Monteure sämtliche Neonlampen der Leucht- reklame des Hanse-Doms aus und ersetzten diese durch energiesparende Strahler. „Der modernen LED- Technologie gehört wegen ihrer Umweltfreundlichkeit die Zukunft“, sagt Geschäftsführer André Rothe, dessen Firma gerade wieder zwei Großaufträge bekommen hat. Die Filialkette „Passionata“ für Damenunterwäsche und der Werkstatt- betreiber 1A-Autoservice mit 1500 Niederlassungen des Hannoveraner Centro-Konzerns lässt sich von dem Unternehmen mit Werbetechnik ausstatten. Weil das ehemalige Firmengebäude in der Lindenstraße aus allen Nähten platzte, mussten sich André Rothe und sein Geschäftspartner Toralf Ernst nach Alternativen umschauen und zogen auf das Areal Weidenkultur 1e.